UNSERE LEISTUNGSMODULE – 
INFORMATIONSTECHNOLOGIE

 

Definition

Das KREX-Modul „Informationstechnologie“ (IT) beinhaltet einen IT-Quick-Check inklusive Stärken-/Schwächen-Analyse mit Handlungsempfehlungen, die Erstellung eines hausindividuellen KREX-IT-Rahmenkonzeptes sowie die kontinuierliche operative und strategische Begleitung und Unterstützung rund um das Thema IT mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Fragestellungen.

 

Ziel

Ziel des Moduls ist es, über die strukturierte Analyse der identifizierten Stärken und Schwächen das Thema IT in der KREX-Partnerschaftsklinik transparent zu machen sowie dieses vor dem Hintergrund der sich rasant entwickelnden IT-Thematik durch die kontinuierliche Umsetzungsbegleitung nachhaltig und zielgerichtet zu verbessern. Eine stetige Anpassung an weitere/neue IT-Gefahren wird ebenso anvisiert wie auch die Unterstützung bei ausgewählten Fragestellungen und IT-Notfällen.

 

Inhalt

Grundlage bildet die Durchführung eines IT-Quick-Checks in der KREX-Partnerschaftsklinik. Dazu wird im Rahmen einer ausführlichen Datenerfassung (Hard- und Softwarekomponenten, IT-Infrastruktur etc.) ein Grundgerüst erstellt, welches Aufschluss über den aktuellen Sicherheitsstand in der KREX-Partnerschaftsklinik gibt und die Basis für alle weiteren Überlegungen darstellt. Für die Abfrage treten KREX und die/der IT-Verantwortliche des Hauses bilateral in Kontakt. 

 

Darüber hinaus erstellt KREX eine SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken) sowie Handlungsempfehlungen für die KREX-Partnerschaftsklinik, die unter anderem einen Vor-Ort-Besuch umfassen. Die Ergebnisse werden in einem Quick-Check-Bericht schriftlich zusammengefasst und der Geschäftsführung übergeben.

 

Aufbauend auf den Ergebnissen und Empfehlungen des IT-Quick-Checks unterstützt und begleitet KREX die Partnerschaftsklinik bei der Umsetzung. Dazu steht KREX mit seinen Experten im Rahmen von

  • jährlich drei telefonischen Quartalsgesprächen mit dem IT-Leiter,
  • einem persönlichen Quartalsgespräch mit dem IT-Leiter sowie einem persönlichen Gespräch mit dem IT-Leiter und der Geschäftsführung der Partnerschaftsklinik,
  • regelmäßigen Telefonsprechstunden sowie
  • KREX-IT Arbeitsgruppen


zur Verfügung.

 

In den telefonischen Quartalsgesprächen werden beispielsweise die Aktualisierung der SWOT-Analyse, der Aufbau und die Aktualisierung des „IT-Rahmenkonzeptes“ (detaillierte Ausführungen siehe unten), die Festlegung einer Zieldefinition mit Maßnahmenpaketen, die Protokollierung der Zielerreichung und der Vergleich/Abgleich der Ziele des letzten Quartalsgesprächs angegangen.

 

In dem persönlichen Quartalsgespräch (in der Regel zum vierten Quartal) wird auf Basis der o.g. Themen mit dem IT-Leiter und der Geschäftsführung insbesondere der aktuelle Stand des erstellten IT-Rahmenkonzeptes und der Bearbeitungsstand der Maßnahmenpakete besprochen sowie die IT-Budgetplanung für das folgende Jahr beraten.

 

Die monatliche Telefonsprechstunde einschließlich Protokollierung durch den KREX-Experten bietet dem IT-Leiter der Partnerschaftsklinik die Möglichkeit, außerhalb der Quartalsgespräche Fragen und/oder Probleme zu klären.

 

Die KREX-IT-Arbeitsgruppe für die IT-Leiter findet dreimal im Jahr zu ausgewählten Themenstellungen in Siegburg, dem Sitz der KREX-Partnerschaftszentrale, statt. Neben der Anleitung, Moderation und Ausrichtung der Veranstaltung übernimmt KREX auch die Protokollierung der wesentlichen Ergebnisse. Die Themen und Schwerpunkte der Arbeitsgruppen orientieren sich sowohl am Bedarf der Häuser als auch an aktuellen oder gefährdenden Thematiken. 

 

Das IT-Rahmenkonzept ist von besonderer Bedeutung, da eine solche Übersicht immer häufiger von Versicherungen und Banken als Grundlage für Verhandlungen, Vertragsabschlüsse bzw. Kreditvergabe gefordert wird.


Die Erstellung eines hausindividuellen „IT-Rahmenkonzeptes“ setzt auf den IT-Quick-Check auf und wird sukzessive mit Unterstützung der KREX-IT-Experten erweitert und aktualisiert. Das Konzept beinhaltet neben der Übersicht über die IT-Eckdaten die abgeleiteten, aktuellen Risiken und Schwächen sowie kurz-, mittel- und langfristige Handlungsmaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit. Ebenfalls enthalten sind Ausführungen zu übergreifenden und aktuellen Themenstellungen wie beispielsweise Datenschutz, Sicherheit/Gefahrenabwehr, IT-Projektmanagement, Budget etc.

IHR ANSPRECHPARTNER


Kristin Blendow
Prokuristin
Tel.: 02241 127 165 2
Fax: 02241 127 165 1
E-Mail: k.blendow@krex-kliniken.de

 

Download Visitenkarte (.vcf)